31.05.2019 | CMS

Wie Unternehmen das passende Content-Management-System finden und was sie bei der Auswahl beachten sollten.

Die Informationsflut im Internet setzt viele Unternehmen unter Druck, möglichst schnell und effektiv relevante Inhalte für die Zielgruppe zu veröffentlichen oder die interne “Digitalisierungs-Strategie” voran zu stoßen.

Der Aufbau und die Entwicklung der eigenen Webseite bereitet Marketingtreibenden zunehmend Kopfzerbrechen. Welches Content-Management-System passt am besten zu den individuellen Vorhaben der Firma?

Um diese Fragen beantworten zu können, lohnt sich der Blick auf die Funktionsweise und Unterschiede verschiedener CMS sowie die Kriterien, nach denen Unternehmen die Auswahl der passenden Software überprüfen können.

Welche Bedürfnisse sollte ein CMS für Unternehmen erfüllen?

Zunächst hilft bei der Auswahl eines neuen CMS zum Beispiel der ganzheitliche Blick auf die unterschiedlichen Kosten für Lizenz, Pflege, Wartung und Support.

Während Open-Source-Lösungen zunächst gebührenfrei nutzbar sind, fallen später oft Kosten für die Nutzung von Plug-Ins und Extensions an, um die Benutzeroberfläche der eigenen Webseite gemäß individueller Vorstellungen zu optimieren.

Kostenpflichtige CMS bieten hingegen den Vorteil, direkt zu Beginn einen höheren Funktionsumfang für komplexere Unternehmensauftritte zu gewährleisten. Damit inbegriffen sind zum Beispiel regelmäßige Updates, Support- und Serviceleistungen, Fehlerkorrekturen im Programmcode und bedürfnisorientierte Funktionen wie z.B. Inline-Editing (dem direkten Bearbeiten und Ändern von Webinhalten, ohne die Seite als Zwischenschritt neu laden zu müssen.) [1] [2]

Bei der weltberühmten Open-Source-Lösung WordPress bräuchten Unternehmen zum Beispiel den “Visual Composer” als Plug-In, um die Funktion eines Inline-Editors nutzen zu können. Darüber hinaus sind nicht alle frei zugänglichen Plug-Ins in Open-Source-Lösungen vertrauenswürdig, da sie von den Entwicklern nicht ausreichend getestet wurden und durchaus Malware enthalten können. [3]

Unter Umständen kann es durch fehlerhafte Extensions zu Schäden im Quellcode kommen, die meist nur durch hohe Kosten ausgebadet werden können, indem ein erfahrener Programmierer diese behebt.

Tendenziell eignen sich kostenpflichtige CMS also für mittelständische und große Unternehmen, die oft mit sensiblen Kundendaten zu tun haben und auf ein stabiles System ohne Sicherheitslücken zurückgreifen möchten, das die Unterstützung durch einen schnellen Inhouse-Support bietet. [4]

Kleine Blogs dürften demgegenüber besser mit einer kostenlosen Open-Source-Lösung zurecht kommen. Davon abgesehen können Werbe- und Digitalagenturen einen herstellerunabhängigen und professionellen Rat bei der Auswahl des richtigen CMS für Ihre Bedürfnisse geben und gewünschte Anpassungen schnell und effektiv umsetzen. [5]

Um die unterschiedlichen Bedürfnisse eines Unternehmens für die Auswahl des passenden CMS besser bewerten zu können, eignet sich zum Beispiel der Einsatz von Spinnendiagrammen oder einfachen Tabellen mit einer Liste von wünschenswerten Features, die das CMS erfüllen soll. Die verschiedenen Merkmale werden dann anhand von Skalen (zum Beispiel von 1 bis 10) bewertet und in Relation gesetzt. [6]

Zu den Features gehören alle Funktionen, die im Zusammenspiel zwischen Sales, Redakteuren, Besuchern, Bewerbern, Administratoren und Entwicklern eine wichtige Rolle spielen. Dazu zählen neben der Kosteneffizienz zum Beispiel die Usability, Funktionen im Frontend und Backend, Anpass- und Erweiterbarkeit, Unterstützung von Workflows, Performance (zum Beispiel Geschwindigkeit), Flexibilität bei der Inhaltspflege und weitere Aspekte, die Unternehmen bei der Auswahl des passenden CMS unter Berücksichtigung der eigenen Bedürfnisse unter die Lupe nehmen können. [7]

Was genau steckt hinter einem “Content-Management-System”?

Bei einem Content-Management-System (kurz: CMS) handelt es sich um einen “Baukasten” zum Veröffentlichen von Inhalten im Internet. Etwas salonfähiger könnten CMS als das Betriebssystem einer Webseite definiert werden. Dieses System kann interaktiv von mehreren Nutzern bedient werden, um zum Beispiel Blogbeiträge, Landingpages oder Produktseiten online zu stellen.

Dazu werden Mitarbeiter, die den Aufbau und die Pflege der Webseite eines Unternehmens vorantreiben, als Benutzer im System angelegt. Über Login gelangen die Anwender zum “Baukasten” der Webseite. Die hier zu sehenden Anwendungen und Funktionen sind für den normalen Besucher einer Webseite nicht sichtbar.

Ähnlich wie bei einer Theateraufführung arbeiten die Mitarbeiter “hinter den Kulissen” an einem ansprechenden Bühnenbild und -programm, das die Zuschauer (Besucher der Webseite) zu sehen bekommen. Daher wird der Backstage-Bereich einer Webseite “Backend” und die sichtbare Bühne für alle Besucher “Frontend” genannt. [8]

Das Frontend wird vom Frontend-Programmierer nach Layout- und Animationsvorlage (Screen Design / Interaction Design) schlüsselfertig umgesetzt und an die Backend-Entwickler weiter zur Implementierung gegeben. Das Backend übernimmt die gesamte Logik und Funktionsweise jeder Webseite und bildet somit die Schaltzentrale für jede Funktion.

Im Wesentlichen unterscheiden Experten bei Content-Management-Systemen zweierlei Arten. Die sogenannte “Open-Source-Lösung” sowie lizenzierte Softwares als “Closed-Source-Anwendung”. Letztere wird fachsprachlich auch als “proprietäre Software” bezeichnet. [9]

Was zunächst verwirrend klingen mag, ist im Grunde genommen einfach erklärt. Jedes Computerprogramm basiert auf einem Quellcode (engl. “source code”). Dieser spiegelt den technischen Bauplan des Programms wieder und befiehlt diesem, wie es zu funktionieren hat. [10]

Sobald die Entwickler ihre Software finalisiert haben und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, entscheiden sie, ob der Quellcode für dieses Computerprogramm für die Anwender zugänglich ist oder nicht. Bei CMS als Open-Source-Anwendung können die Nutzer den Quellcode einsehen, nachvollziehen und beliebig verändern. Content-Management-Systeme als proprietäre Softwares verweigern dem Benutzter den Zugriff auf den Quellcode. [11]

Unternehmen stehen bei einem Projekt mit Webpräsenz vor der Herausforderung, sich für das passende Content-Management-System zu entscheiden. Beide Systeme bieten Vor- und Nachteile, die in die Auswahl und Bewertung einfließen sollten.

Open-Source vs. Closed-Source – beide CMS im Vergleich

Auf dem Markt tummeln sich mehr als 300 verschiedene Content-Management-Systeme, die unterschiedlich komplex in ihren Anwendungsmöglichkeiten sind. Die Frage, ob kommerzielle Softwares oder Open-Source-Systeme (OSS) die bessere Lösung seien, entlockt vielen Entscheidern zuckende Schultern.

Beide Systeme bieten spezifische Vor- und Nachteile, die sich Unternehmen je nach Zielen und technischem Know-How zunutze machen können. Kommerzielle Softwares bieten dem Anwender eigens entwickelte Schnittstellen und Baukästen, auf deren Basis der Nutzer die Architektur und das Design einer Webseite realisiert.

Zum Nachteil kann diese “feste Struktur” werden, wenn Nutzer sich mehr Gestaltungsspielraum beim Layout der Webseite wünschen und eigene Ideen integrieren möchten. Upgrades für bestimmte Funktionen werden seitens der Hersteller meist nur in die Tat umgesetzt, wenn die Nachfrage dafür groß genug ist. [12]

Mit Open-Source-Lösungen können die Nutzer durch Zugriff auf den Quellcode weitaus kreativer und agiler mit den gewünschten Inhalten auf der Webseite umgehen. Zusätzlich bieten zahlreiche Plug-Ins oder Extensions (Software-Erweiterungen) die Möglichkeit, die Website an verschiedenen Stellschrauben (zum Teil ohne Programmierkenntnisse) zu optimieren.

Diese Erweiterungen können in unterschiedlichster Weise zum Tragen kommen und die Conversion-Rate einer Webpräsenz massiv steigern. Es gibt Plug-Ins für die Suchmaschinenoptimierung, das Layout der Webseite (zum Beispiel Baukästen für tabellenartige und gespaltene Inhalte, anregende Sidebars oder Fußzeilen), Datenschutz (vorgefertigte Formulare zum Akzeptieren von Cookies für Webseitenbesucher), Geschwindigkeit der Seite (z.B. durch Komprimierung mehrerer Programmier-Skripte und Reduktion der zu ladenden Daten auf der Webseite) u.v.a.m. [13]

Im Gegensatz zu Closed-Source-Lösungen fallen die Lizenzgebühren für Open-Source-Systeme gering aus und sind oft sogar kostenlos. Zu den beliebtesten Open-Source-Softwares gehören WordPress, Typo3, Joomla, Drupal oder Magento, die allesamt kostenlos zu erwerben sind, bzw. kostenlose Lizenzmodelle anbieten. [14]

Bei all der Nützlichkeit von Plug-Ins sollte allerdings dazu erwähnt werden, dass einige dieser nutzbaren Upgrades kostenpflichtig sind. Bei kommerziellen Anbietern ist die Nutzung der vorhandenen Software-Erweiterungen in den Lizenzgebühren oft enthalten. Die Auswahl der verfügbaren Upgrades ist allerdings – wie bereits erwähnt – deutlich geringer.

Kommerzielle proprietäre Systeme besitzen einen internen Support, der Probleme und Herausforderungen innerhalb der Anwendung meist schnell und effektiv lösen kann. Fehlerhafte Quellcodes in CMS als Open-Source-Lösung müssen vom Anwender selbst behoben werden. Als Unterstützung stehen jedoch größere Communities zur Verfügung, welche die Aufgaben des klassischen “Kundensupports” im großen Stil durch hilfreiche Social-Media-Gruppen, Schulungsvideos und Foren ersetzen. [15]

Kommerzielle Content-Management-Baukasten-Systeme wie die von STRATO, 1&1, WIX oder Jimdo sind tendenziell so konzipiert, dass sie selbst für “IT-Laien” ohne Kenntnisse über PHP, HTML oder andere Programmiersprachen eine leichte Bedienbarkeit ermöglichen, allerdings im Unternehmensalltag schnell an ihre Grenzen stoßen. Die meisten Open-Source-Lösungen sind abseits dessen ebenfalls mit einer grafischen Benutzeroberfläche ausgestattet und können das Bauen der Website durch entsprechende Plug-Ins erleichtern. [16]

In Einzelfällen oder bei komplexen Aufgaben – wenn es zum Beispiel um das Optimieren der Seitengeschwindigkeit geht – ist technisches Know-How in Sachen Programmiersprache bei OSS hilfreich, da kleine Änderungen im Quelltext bereits große Wirkungen zeigen können. Die nicht-monetären Kosten (wie etwa Einarbeitungs- und Schulungszeit) überwiegen demnach bei Open-Source-Systemen oder maßgeschneiderte CMS Lösungen.

In puncto Sicherheit stehen Open-Source-Lösungen vor der Herausforderung, durch ihre öffentlich zugänglichen Source Codes angreifbarer zu sein. Dies kann durch große Communities mit qualifizierter Expertise in der Hinterhand jedoch zum Teil wettgemacht werden. Trotz Zertifizierung und Community-Testings von Plug-Ins hat sich in Vergangenheit gezeigt, dass Malware (Schadstoffsoftware) durchaus über Updates in Websites eingeschleust werden kann. [17]

Während Open-Source-Systeme ihre Stärken in der Kreativität und Agilität besitzen, punkten kommerzielle Lösungen bei der Sicherheit, Ausbaufähigkeit und im verlässlichen Kundensupport. Beide Systeme haben also durchaus ihre Reize. Um die passende Software für die eigenen Vorhaben zu finden, kann die Untersuchung des CMS anhand sinnvoller Kriterien eine Stütze in der Entscheidung bieten.

Wichtige Kriterien zur Auswahl des passenden Content-Management-Systems

Um die Auswahl eines passenden CMS für Unternehmen zu erleichtern, sollten sie im Vorfeld wichtige Kriterien in Erwägung ziehen. Dabei ist vor allem das positive Zusammenspiel zwischen unternehmerischen Zielen, Funktionen der Webseite und Einarbeitungszeit für die effektive Bedienung des CMS und den damit einhergehenden Betriebskosten zu beachten.

Im ersten Schritt tun Unternehmen gut daran, sich im Klaren über die zu verwirklichenden Projektziele zu sein und konkrete Aktionspläne zu schaffen, die zur Realisierung der gewünschten Ergebnisse beitragen. Dabei spielt die Aufgabenverteilung für mehrere Abteilungen im Unternehmen eine wichtige Rolle. [18]

Wenn der Aufbau und die Entwicklung der Webseite an keine Werbeagentur ausgelagert werden soll, stehen Unternehmen vor der Frage, welche Mitarbeiter aus Vertrieb, Marketing oder Unternehmenskommunikation in welchem Umfang am Projekt “Webpräsenz” beteiligt sein sollen. Insbesondere ist zu klären, welcher Bereich innerhalb oder außerhalb des Content-Management-Systems beim unternehmerischen Fortschritt behilflich ist.

Hier stehen Unternehmen vor der Herausforderung, den Einsatz mehrerer Ressourcen klug miteinander zu verknüpfen. Der Kenntnisstand über Software sowie das Volumen des einsatzbereiten Personals sollten realistisch überprüft werden. Wenn beide Aspekte minder ausgeprägt sind, eignet sich die Nutzung eines kommerziellen CMS mit einfach zu bedienenden, vorgefertigten Baukästen, für dessen Handhabung keine tiefgründigen Programmier-Skills vonnöten sind. [19]

Darüber hinaus besitzen lizenzierte Softwares den Vorteil, einen internen Kundensupport zu haben, der Probleme im System meist schnell beheben kann. Sollte die Schulungszeit der Mitarbeiter allerdings gering und deren Expertise hoch sein, eignen sich kostenlose Open-Source-Anwendungen als CMS, vorausgesetzt sie können den gewünschten Funktionsumfang abdecken.

Außerdem ist langfristiges Denken bei der Entwicklung einer starken Webpräsenz vorteilhaft für Unternehmen. Wenn in Zukunft viele “dynamische Inhalte” wie regelmäßig erscheinende Blogbeiträge auf der Webseite veröffentlicht werden sollen, sind etablierte Open-Source-Lösungen wie WordPress oder Typo3 als CMS die passende Variante.

Die Kostenersparnis bei einer Open-Source-Anwendung hat sich gelohnt, wenn Unternehmen einen finanziellen Rückhalt für dynamische Investitionen sowie qualifizierte Mitarbeiter im Petto haben, die sich auf Augenhöhe mit den Innovationen der heutigen Zeit befinden und wenig Schulungs- bzw. Einarbeitungszeit benötigen.

Fazit: Es gibt nicht “das richtige” Content-Management-System

Die unterschiedlichen Schwerpunkte und Zielgruppen der Content-Management-Systeme machen es unmöglich, eine Nummer Eins zu benennen. Fest steht, dass Open-Source-Lösungen im Großen und Ganzen aufgrund der agilen Nutzung kreativer und innovativer sind.

Sie bestechen durch eine starke Marktpräsenz und viele Communities, die nach dem Prinzip der “Weisheit der Vielen” den klassischen Kundensupport mehr und mehr auflösen. Obendrein sind die meisten OSS kostenlos zu nutzen und die Community entwickelt ständig neue Plug-Ins und Addons. Für kommerzielle Softwares zahlt der Nutzer eine monatliche Gebühr, die den Kundensupport und vorgefertigte Funktionsweisen zur Erstellung von Webcontent mit inbegriffen anbieten.

Derjenige, der auf dem Open Source CMS Markt nicht die Lösung findet, die ein Unternehmensproblem löst, oder strategisch auf Schnelligkeit setzen möchte, um in kurzer Zeit möglichst viele Inhalte zu veröffentlichen und bei Problemen eine schnelle Lösung von qualifizierten Helfern erwartet, könnte mit Closed-Source-Systemen, bzw. mit einer maßgeschneiderten CMS Entwicklung die richtige Wahl treffen.

Ob OSS, proprietär oder maßgeschneidertes CMS: jede dieser Wege muss von Profis umgesetzt werden. Natürlich kann man “Baukasten-Systeme” wie WIX und Jimdo verwenden, wenn es zur aktuellen Situation passt. Legt man jedoch Wert auf einen visuellen Alleinstellungsmerkmal auf dem Markt, ein sauber umgesetztes Corporate Design im Web oder hat technische Hürden zu überwinden und möchte noch qualifizierte Leads über die Webpräsenz generieren, sollten Sie sich an Konzepter, Screen Designer und Programmierer wenden, die ihr Handwerk beherrschen.

Letztlich spielt vor allem eine Rolle, welche Ziele das Unternehmen mit dem Einsatz des CMS verfolgen möchte, welche Ressourcen dabei für die Umsetzung zur Verfügung stehen, welche Prozesse im Hintergrund ablaufen und ob genügend Expertise in den Ärmeln der Belegschaft vorhanden ist, um Beides langfristig erfolgversprechend zu verschmelzen.
Quellen und wissenschaftliche Studien:
[1] https://www.pinuts.de/blog/online-marketing/wuensche-der-redakteure-ans-cms
[2] https://www.mittwald.de/blog/cms/wordpress/so-geht-inline-editing-in-wordpress 
[3] https://visualcomposer.com/blog/new-inline-editor/
[4] https://www.pinuts.de/blog/webentwicklung/cms-teil-1 
[5] https://www.valid-digital.com/cms-systeme-vergleich.html 
[6] https://cmsstash.de/website-praxis/die-cms-auswahl 
[7] https://www.verdure.de/magazin/technologie/9-auswahlkriterien-fuer-das-richtige-cms
[8] http://www.softselect.de/business-software-glossar/definition-cms-content-management-system
[9] https://www.coredna.com/blogs/comparing-open-closed-source-software
[10] https://www.thoughtco.com/source-code-definition-958200
[11] https://edu.gcfglobal.org/en/basic-computer-skills/open-source-vs-closed-source-software/1/ 
[12] https://www.aoe.com/de/knowledge-base/vergleich-open-source-vs-kommerzielle-software.html 
[13] https://www.blogmojo.de/die-besten-wordpress-plugins/
[14] https://www.netzsieger.de/k/content-management-systeme 
[15] https://medium.com/@mikelannen/open-source-vs-proprietary-cms-owning-your-website-90eec16d1496 
[16] https://www.estrategy-magazin.de/ausgabe-04-2011/open-source-vs-proprietaere-content-management-systeme-welche-strategie-wann.html  
[17] https://www.webcampus.de/blog/142/open-source-vs-proprietaere-systeme-was-ist-das-richtige-fuer-mich
[18] https://www.pc-magazin.de/business-it/das-richtige-cms-content-management-system-2208733.html
[19] https://www.lead-digital.de/dxp-vs-cms-wann-content-management-systeme-an-ihre-grenzen-stossen/ 
Zu den Kompetenzen
Auf der Suche nach neuer Wertschöpfung durch Wertschätzung? Entdecken Sie sie mit uns.
Erfahren Sie, was uns antreibt

Weiter stöbern lohnt sich...

16.09.2019 | Entschleunigung vs. High-Speed
So beeinflusst der Medienkonsum von Morgen die Gesellschaft: 6 Trends der zukünftigen Mediennutzung
Social-Media-Konsum und Depressionen hängen zusammen. Das haben mehrere Studien bewiesen. Achtsamkeitstechniken, “Digital Detox” und andere Bewegungen trotzen der stark voranschreitenden Digitalisierung. Was passiert mit der Mediennutzung von morgen - ziehen wir uns komplett zurück oder verlieren wir uns weiterhin in virtuellen Welten?
13.09.2019 | Werbung goes Digital
Der Einfluss von Werbung auf Kinder und Jugendliche
Müssen wir uns über einen Anstieg von Depressionen und anderen Auswirkungen auf das Gemüt bei Jugendlichen Sorgen machen? Glaubt man den Ergebnissen dazu passender Langzeitstudien, ist das durchaus der Fall. Wie genau die Flut an Werbung, Social Media und die Digitalisierung einen negativen Einfluss auf Konsumverhalten und Gesundheit von Jugendlichen haben, erfahren Sie in diesem Artikel.
10.09.2019 | Roboterregierung und die KI-Arbeitswelt
Regieren Roboter in Zukunft unsere Gesellschaft und Arbeitswelt?
Bekommen wir Menschen in Zukunft einen computerisierten Chip ins GehirnHirn gepflanzt, der uns dabei hilft, “bessere” und klügere Entscheidungen zu treffen? Die Überlegung erinnert an einen Science-Fiction-Streifen mit Apokalypse als Beigeschmack. Vielen Menschen bereitet die Digitalisierung und die Entwicklungen der Künstlichen Intelligenz Sorge. Ist diese berechtigt oder überzogen?
23.07.2019 | Der Kampf um Preis, Leistung und das gute Gefühl
Eigenmarke vs. Markenprodukt
Da weiß man, was man hat. Wirklich? Günstige No-Name-Produkte sitzen bekannten Markenprodukten immer mehr im Nacken. Qualität muss nichts mit Bekanntheit zu tun haben – doch wer kauft schon gerne, was er oder sie nicht kennt?
12.07.2019 | Logo ist nicht gleich Marke. Und Marke ist nicht gleich Logo.
Die Bedeutung des Logos für eine Marke
Die Geheimnisse erfolgreicher Brands wie Apple, Amazon, Tesla oder FedEx enthüllen, wie ein Logo den Markenaufbau eines Unternehmens nachhaltig beeinflussen kann.
12.07.2019 | Arbeitsplatz 4.0
Brauchen Unternehmen in Zukunft noch ein Büro?
Remote-Work, digitale Nomaden, Home-Office – Die Digitalisierung verändert den Arbeitsplatz von morgen. Immer mehr Prozesse werden durch digitale Technologien optimiert oder ersetzt. Löst die Industrie 4.0 jetzt auch bald das physische Büro ab?
07.07.2019 | Offene Stellen
Werkstudent und Projektmanager/in (m / w / x) für Digital
Wir habe 2 offene Stellen zu vergeben: 1x Werkstudent/in (max. 20h / Woche), 1x Projektmanager/in in Vollzeit. Dein Herz schlägt für effiziente Abläufe, du hast Verständnis für digitale Projekte und liebst es unterschiedliche Abläufe parallel zu steuern?
19.06.2019 | Keywordoptimierung für Google
Wie generiert man eigentlich Content für Suchmaschinen um sein Ranking zu erhöhen?
Was wäre, wenn eine Werbeagentur aus Düsseldorf sich entscheiden würde, einen Beitrag über Onpage Optimierung zu schreiben und diesen mit Keywords, passend zu einer Digitalagentur aus Düsseldorf, vollpacken würde?
07.06.2019 | Bewertungsplattformen
Der Einfluss von Bewertungsplattformen auf unser Kaufverhalten
"So einen geistlosen Müll habe ich lange nicht mehr gelesen." Würden Sie das beschriebene Buch kaufen, nachdem Sie einer solchen Rezension auf die Spur gekommen sind? Funktioniert "social pressure" auch in der Online-Welt? Inwieweit unsere Kaufentscheidungen durch Bewertungen im Internet beeinflusst werden, erfahren Sie in diesem Artikel!
31.05.2019 | CMS
Wie Unternehmen das passende Content-Management-System finden und was sie bei der Auswahl beachten sollten.
Die Qual der Wahl - welches der über 300 verfügbaren Content-Management-Systeme ist das Beste für Ihr Unternehmen? Die hier vorgestellten Kriterien helfen Ihnen bei der Entscheidung!
29.05.2019 | Imagefilm VDI-Ingenieurhilfe
Damit die Gegenwart nicht mehr den Blick in die Zukunft versperrt.
Das Leben von Ingenieuren ist immer in Bewegung. Sie sind am Puls der Technik, tüfteln, planen und treiben die Zukunft voran. Doch was ist, wenn das Leben sie durch einen Schicksalsschlag einmal ausbremst? Dann ist die VDI Ingenieurhilfe e.V. für sie da und bietet vielfältige Unterstützung.
24.05.2019 | Customer Lifetime Value
Die wichtigste Kennzahl für Unternehmen?
Es ist 10x günstiger, an einen bestehenden Kunden zu verkaufen, als einen neuen Kunden zu gewinnen.“ – Passendes Statement für Unternehmen im Dschungel zahlengetriebener Marketinganalysen. Dabei zählt der „Customer Lifetime Value“ zu den wichtigsten Kennzahlen jeder Marketingabteilung. Wie Sie den tatsächlichen Wert Ihrer Kunden herausfinden und datengetriebenes Marketing erfolgreich in die Praxis umsetzen:
16.05.2019 | Mitarbeiter im Fokus
Konzept, Motion Design und 1,21 Gigawatt
26 Fragen und 26 authentische Antworten direkt aus der DNA von nk. Heute im Interview Dennis Kilian, Senior Art Director.
13.05.2019 | 70 Jahre Die Familienunternehmer
Herzlichen Glückwunsch Margit.
Auch für uns kommt die Familie zuerst. Darum möchte unser Texter seiner Schwiegermutter hier zum 70. Geburtstag gratulieren...
24.04.2019 | Machine Learning
So begeistern Unternehmen ihre Kunden in Zukunft
Durch Einsatz digitaler, lernender Technologien haben Unternehmen die Chance, ihre Kunden durch automatisierte und personalisierte Inhalte zu begeistern. Wie der Content maschinell generiert wird und welche Potentiale sich ergeben, erfahren Sie in diesem Artikel!
18.04.2019 | Der c.a.t.oil AG Börsengang
Als Werbeagentur ein Unternehmen beim Börsengang begleiten
Heutzutage ist man nicht auf alles stolz, was man mal gemacht hat. Aber man ändert sich, entdeckt neue Blickwinkel und gewinnt neue Einsichten.. Trotzdem sollte man auf gut gemachte und gut gemeinte Jobs zurückblicken und sich positiv erinnern.
12.04.2019 | Mitarbeiter im Fokus
Aus dem Nähkästchen geplaudert: Hermann Hacker im Interview
26 Fragen und 26 authentische Antworten direkt aus der DNA von nk. Heute im Interview Hermann Hacker, Geschäftsführer und Gesellschafter, zuständig für die Bereiche Kreation und strategische Beratung.
08.04.2019 | Digitale Workflows
Wie können Digitalagenturen ihre Prozesse effizienter gestalten.
Von der Ideenentwicklung bis zur Umsetzung digitaler Produkte. Sicherlich hat der eine oder andere bereits von Photoshop gehört. Dies war einst die non-plus-ultra Software für das Designen von Webseiten: pixel perfect inklusive ausgiebigen Möglichkeiten für Bildbearbeitung. Was will man mehr?
01.04.2019 | Der erste Eindruck zählt
Wir machen Zutritt im Leben sicher und smart
Von einer einladenden Lobby, einem intelligenten Gästeempfang bis hin zur Zutrittskontrolle am Hotelzimmer – dormakaba A.G. bietet für jede Situation die richtige Zutrittslösung.
29.03.2019 | Sportsponsoring
Warum kommen 90% der Sportarten finanziell nicht vom Fleck?
Sponsoring im Sport – Gibt es für kleine Sportarten abseits von Fußball noch Hoffnung? Wer den Markenauftritt von Red Bull beim Fun- und Extremsport kennt, weiß: „Da geht noch was!“ Trotzdem: Wie sollen Unternehmen handeln, wenn die gesponserte Sportart keinen Platz im öffentlichen TV findet? Hier finden Sie einen erfolgversprechenden Wegweiser…
23.03.2019 | Saisonales Marketing
Frühlingsgefühle – Wie Marken von der Jahreszeit profitieren können
Braucht Ihr Marketing einen Frühjahrsputz? Viele Unternehmen nutzen plumpe Rabattangebote für den Frühlingsanfang. Besonders originell ist das nicht! Wie Sie die kommenden “Frühlingsgefühle” kreativ für erfolgreiche Werbekampagnen nutzen können, erfahren Sie in diesem Artikel!
15.03.2019 | When dreams come true
Kanu Weltmeisterschaft 2023 Duisburg
Die Entscheidung ist gefallen. Duisburg holt die Kanu WM 2023 nach Deutschland und setzt sich gegen starke Mitbewerber aus Portugal, Bulgarien, Niederlande, Russland, Polen und China durch. Das Motto, die Idee und der Bewerbungsfilm „When dreams come true“ stammen aus der Feder von nk neue kommunikation.
11.03.2019 | Mitarbeiter im Fokus
Von der anstrebenden Astronautin zur Kauffrau für Marketingkommunikation
Es ist Montagmittag und ich sitze mit Sophie in unserer Agentur-Küche. Gerüstet mit einem kleinen Fragenkatalog habe ich Sophie zu mir gebeten, um über diesen Artikel zu sprechen.
06.03.2019 | Generation Z
Konsumenten im Wandel. Unternehmen vor Herausforderungen
Gen X, Y, Z - Wer in aller Welt sind die Konsumenten der neuen Generation? Bereits ein Drittel der Weltbevölkerung macht die nach 1998 geborene Gruppe aus, laut Angaben des statistischen Bundesamtes etwa 10 % der Gesamtbevölkerung in Deutschland. Erfahren Sie, warum Unternehmen ihre Strategien zwingend an die Bedürfnisse unserer jungen Zielgruppe anpassen sollten - und wie das funktionieren kann!
20.02.2019 | User-Interfaces von heute und morgen
Wie Mensch und Maschine verschmelzen
Wie viel “Mensch” bleibt in Zukunft durch die Digitalisierung noch übrig? In diesem Artikel lernen Sie die User-Interfaces von heute und morgen kennen. Erfahren Sie, wie Technologien von einer graphischen zu einer “conversational” Benutzeroberfläche wechseln und welche Chancen sich daraus für Künstliche Intelligenz, virtuelle Welten, “Gesture Marketing” und andere Trends ergeben!
12.02.2019 | Branding im SEO
Wie starke Marken sich auf das Google-Ranking auswirken
Was ist wichtiger – Branding oder Suchmaschinenoptimierung? Diese Frage könnte problemlos eine abendfüllende Diskussion unter Marketing-Experten auslösen. So viel steht fest: Der erste Platz bei Google ist nicht gleichbedeutend mit den meisten Klicks. Einfluss darauf haben vor allem bekannte vertrauensvolle Marken.
06.02.2019 | Digitalisierung & Zukunft
Online vs. Offline - Warum beide Wege ihre Berechtigung haben.
So können Unternehmen Online- und Offline-Werbung vorteilhaft für sich kombinieren. In Zeiten der digitalen Transformation entwickeln sich ständig neue Technologien, die auch Veränderungsprozesse in Unternehmen bewirken. Bei all dem "digitalen Wandel" um uns herum gewinnt manch einer eventuell den Eindruck, die Offline-Werbung verlöre an Bedeutung oder sei im Rückgang.
28.01.2019 | Marketing Trends
Online-Marketing-Trends 2019
2019 stehen Unternehmen vor neuen und altbekannten Herausforderungen. Der Spagat zwischen automatisierten und datengetriebenen Werbebotschaften sowie authentischen Inhalten mit Persönlichkeit erfordert smarte Entscheidungsfähigkeit, hilfreiches Wissen und Feingefühl für die eigene Zielgruppe.
19.01.2019 | Jubiläumsfilm der größten Wassersportmesse der Welt: boot Messe Düsseldorf
50 Jahre boot Messe Düsseldorf
Seit 1969 findet die boot Düsseldorf jährlich im Januar statt. Die weltweit größte Wassersport- und Bootsmesse feierte im Jahr 2019 ihr 50. Jubiläum.
18.01.2019 | Gender Decision
Wie Frauen und Männer im Netz suchen und kaufen
Dass es zig Unterschiede zwischen Männern und Frauen gibt, hat sich inzwischen herumgesprochen. So ist das auch beim divergenten Such- und Kaufverhalten beider Geschlechter.
15.01.2019 | Markenpräsenz des maritimen Nachhaltigkeitspreises
“Ocean tribute” Award 2019
Anlässlich der boot Düsseldorf wird seit 2017 jährlich der “ocean tribute” Award von der Deutschen Meeresstiftung und der Fürst Albert II. Stiftung ausgegeben.
13.08.2018 | Strategie
Everybodys Darling
Kennen Sie die Corvette? Dieses amerikanische Traumauto, das Herzen nicht nur . . . Während ich diesen Text schreibe, sträubt sich bei mir alles, denn für mich ist dieses Auto kein Amerikanischer Traum, sondern ein echtes No Go. Dass ich so Denke, ist für Chevrolet kein Problem. Genau im Gegenteil, denn es beweist, dass ...
04.08.2018 | Kampagne zur Kooperation von phase6 und Hugendubel
Dem Vokabelheft um Längen voraus!
Das bekannte Online-Tool phase6 ist in Deutschland die Nr.1 unter den Vokabeltrainern. Zum Schulstart 2018 in den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg ging das Unternehmen mit der Buchhandlung Hugendubel eine Kollaboration ein.
13.07.2018 | Strategie
Schulranzenparty
Unser Sohn wird bald eingeschult, was mit 6 Jahren erst einmal nichts Ungewöhnliches ist. Aber wir müssen uns mit vielen neuen Dingen beschäftigen. Unter anderem mit Schultornistern. Und wissen Sie was ein ordentlicher Schultornister so kostet? Mit dem üblichen Krams wie Federmäppchen, Turnbeutel und Schlaperl ...
03.05.2018 | Markenentwicklung
Beach Sports Luzern
Nach erfolgreicher Gründung der Beach Sports Lucerne AG im August 2017 bestand für unsere Kreation die erste Aufgabe in der Neuentwicklung eines uniquen Corporate Designs (Logo, Farben, Typografie) für die schweizer Marke. Dabei musste die Seriosität der Aktiengesellschaft ...
15.03.2018 | Eine kleine Anekdote über schlecht geschriebenen Quellcode
Warum Programmierer fremden Quellcode hassen
Letztens wurde uns die Frage gestellt, warum Programmierer es hassen, mit fremden Quellcode zu arbeiten. Lange haben wir überlegt, wie man es Nicht-Programmierern erklären kann. Dazu eine kleine Anekdote:
20.02.2018 | Google, Safari und Co. blockieren in Zukunft „nervige“ Ads.
Wie geht es mit Onlinemarketing weiter?
Am 15. Februar 2018 hat Google in Chrome, den mit 36,9 % Marktanteil Deutschlands meistgenutzten Browser, einen nativen Adblocker (Werbeblocker) integriert. Die Funktionalität, die in Zusammenarbeit mit der "Coalition for Better Ads", einer...
16.02.2018 | Bildung
Girls Day 2018: Coding for Girls mit dem Raspberry Pi
Gemeinsam mit der Codingschule laden wir alle Mädchen zum Girls' Day 2018 ein. Unter dem Motto "Girls can code, too!" zeigen wir spielerisch wie man programmiert. Dabei erforschst du zusätzlich den Mini-Computer Raspberry Pi. Gestalterische und kreative...
29.11.2017 | Messemarketing
Ausstellen auf Messen: Ist die Investition für Sie rentabel?
Wieder ist ein Jahr fast vorbei und und es wird Zeit, mit den Vorbereitungen für die nächsten Messen zu beginnen. Vermutlich werden Sie in den kommenden Monaten sehr viel Zeit und Geld in die Planung, Organisation und ...
18.09.2017 | Digitalisierung
Ist die ganze Welt real oder eine Computer-Simulation?
Die rote oder die blaue Pille? Die Idee, dass unsere Welt, die wir als Realität wahrnehmen, tatsächlich eine Computer-Simulation sein könnte, wurde 2001 bereits vom schwedischen Philosophen und Wissenschaftler Nick Bostrom in seinem Essay "Are you living in a computer simulation" ...
17.09.2017 | Digitalisierung & Zukunft
Autonome Fahrzeuge sind weit aus mehr als nur selbstfahrende Autos
Digitalisierung: Mit dem offiziellen Auslieferungsstart des Modell 2 von Tesla, sollten auch wir anfangen darüber nachzudenken, welche Daten durch autonome Fahrzeuge generiert werden. Noch wichtiger erscheint jedoch die Frage, was Menschen mit den neuen Daten überhaupt machen sollen und wie diese nachhaltig verwertet werden können.
16.09.2017 | Besuch im Museum für Gestaltung Zürich
Designgeschichte zum Anfassen
Heute waren wir im führendsten Museum für Design und Visuelle Kommunikation der Schweiz, nämlich im Museum für Gestaltung in Zürich....
04.07.2017 | Unter den TOP 100 der innovativsten Unternehmen Deutschlands: unser Partner, unser Kunde, unsere Freunde von teamtischer.
Innovativ sein zahlt sich aus:
Herzlichen Glückwunsch! Wir freuen uns mit dem ganzen Team der teamtischer GmbH, das seit dem 23.06.2017 zu einem der 100 innovativsten Unternehmen Deutschlands zählt. Ausgezeichnet wurde teamtischer ...
21.06.2017 | Warum unterstützt nk die Codingschule?
Digitale Bildung ist die Währung der Zukunft
Die Themen Digitalisierung und Generation Z sind aus den Nachrichten nicht mehr wegzudenken. Doch nur langsam werden an einigen Stellen Initiativen gestartet, um die weitreichenden Konsequenzen des Wandels aufzuarbeiten. „Machen!“ ...
17.06.2017 | Flimper
Der Social Media Marketing Booster für Twitter und Instagram
Alle. Ja, alle. Nein wirklich alle Online Marketer wünschen sich, dass Werbung im Social Media endlich besser performt. Wir wissen, dass Ad’s im SMM nur 0,2-2,5% geklickt werden. Im Vergleich zur klassischer Werbung und Performance Marketing ist es nichts!
10.06.2017 | neue kommunikation
Daniel Casper übernimmt den Bereich Strategie und Beratung als Geschäftsführer
Daniel Casper (44 Jahre) kommt von Scholz & Friends Düsseldorf, wo er 5 Jahre lang als Management Supervisor Kunden wie Handelsblatt, Zukunft ERDGAS oder den WDR verantwortete...
17.04.2017 | dormakaba
First Glass Experience
Für den Bereich Interior Glas Solutions von dormakaba kreierte unser Team eine einzigartige B2B-Kampagne, welche über digitale und analoge Kanäle ausgespielt wurde. Ziel der Kampagne ist Handwerker im Umgang mit Produkten von dormakaba zu schulen, um eine qualifizierte Montage der hochwertigen Produkte zu gewährleisten.
11.04.2017 | Innovative Projekte in unserem Landkreis
Energieeffizienzoffensive Oberberg Plus
Die Förderung des Klimaschutzes ist eine der größten gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit. Die Senkung der CO²-Emissionen ist vorrangiges Ziel der Umweltpolitik in Deutschland. Neben verpflichtenden Maßnahmen...
09.04.2017 | Gut. Günstig. Postcon.
Neue Kampagne für Postcon
Neue Kampagne und neuer Claim für Postcon Deutschland: im Frühjahr 2015 gewann nk neue kommunikation im Pitch und wirbt nun für Postcon. Postcon, die Post für Profis versendet ausschliesslich Geschäftspost und ist eine 100%-ige Tochter der niederländischen PostNL. Seit dem übernimmt nk unter anderem die Entwicklung aller Anzeigen im Print.
06.02.2017 | Die Beste App für bessere Noten.
Neues Corporate Design für phase6 Vokabeltrainer
Deutschlands digitaler Vokabeltrainer Nr. 1 ist seit Anfang 2015 Kunde bei neue kommunikation. Wir entwickelten eine moderne, einheitliche Corporate Identity, Bildkonzept, Produkt-Nomenklatur und Architektur, sowie verschiedene Fachbroschüren und natürlich die neue Website mit allen Onlinemarketingmaßnahmen.
17.11.2015 | Kemm
Ein Stück Geschichte zum Anbeissen.
Gruyters Feingebäck beauftragt nk – neue kommunikation für die Neukonzeption von Produkt-Verpackungen und der Unternehmens-Website auch für die Traditionsmarke Kemm’sche Kuchen, die sich im Portfolio der Gruyters GmbH befindet.
10.11.2015 | Veggie Power Apetito
Fleischlos glücklich: Veggie isst gut!
Immer mehr Menschen sind ‚Flexitarier‘. Das heisst sie sind Vegetarier auf Zeit. Dieser Trend kommt dank der apetito AG nun auch in der Gemeinschaftsverpflegung gut an. nk neue kommunikation entwickelt dazu Filme für Social Media Content und einen Blog, Vertriebs-Broschüre und Kommunikation rund um die Tischgäste.
03.10.2015 | Vision Education
Alle reden von der Migranten-App – nk entwickelt bereits dafür
Bei der hallo App handelt sich um eine kostenlose App für Smartphones (Tablets), mit der Kinder, Flüchtlinge und Migranten Grundkenntnisse der deutschen Sprache ganz einfach selbst lernen können. Basis sind die Lehrwerke von Mildenberger, einem führenden Verlag im Bereich Grundschule, und dem Weltmarktführer für Deutsch als Fremdsprache.
03.09.2015 | Corporate Design
Kompass statt Couch
Neue Kampagne für den Bundesverband der Wasserwirtschaft BVWW. Um eine grosse Zielgruppe aufs Wasser und auf die Idee zur Anschaffung eines Segel- oder Motorbootes zu bringen startet der BVWW mit einer aufmerksamkeitsstarken Kampagne.
07.06.2015 | Start-Ups
Crashkurs Englisch
Im Zeitalter der globalen Vernetzung ist Englisch der Schlüssel zum Erfolg. So wollen immer mehr Menschen die Weltsprache erlernen bzw. ihr Englisch nachhaltig optimieren.